01.07.08

Meine Tage im Büro sind im Moment lang und die Freizeit dafür kurz, da fehlt abends oft einfach die Energie für mehr Aktivität als auf's Sofa zu sinken, die Füße hochzulegen und sich vom Freund einen extrastarken Espresso kredenzen zu lassen...

Schon vor Monaten hatte ich mich zu einem Workshop zum Thema Wolle färben (mit Ashford-Farben) bei Traub-Wolle in Winterbach angemeldet, und das war wirklich eine willkommene Abwechslung. Innerhalb von einer Stunde war der ganze Büroalltag vergessen - herrlich!

Zuerst gab's ein bißchen Theorie zum Farbkreis, den verschiedenen färbbaren Fasern, dem Anrühren und Fixieren der Farben und dann kamen schon die ersten praktischen Übungen: zuerst sollten wir einen Regenbogen färben, anschließend verschiedene Farbverläufe (von der Kursleiterin, Gabriele Breuer, gibt es übrigens auch ein sehr empfehlenswertes Buch zum Thema Wolle Färben: "1000 Farben auf Wolle und Seide"). So bekam man schnell ein Gefühl, welche Mischung welchen Farbton ergibt und natürlich auch richtig Lust, das Ganze gleich selbst auszuprobieren.

080629_traub
Alles ist vorbereitet... / Everything is prepared...

080629_traub1
...für die ersten Färbeversuche... / ...for the first attempts...

080629_traub2
...in blau und grün. / ...in blue and green.

080629_traub3
Im Regal: alte Hutformen und ein gefilzter Fisch... / On the shelf: old tools for felting hats and a felted fish...

080629_traub4
Hinterm Haus: ein riesiger Kirschbaum (man hätte fast vom Fenster aus Kirschen pflücken können). / A huge cherrytree...

080629_traub5
Ein müder Hund (Moni Traub's Argus) / ...and a tired dog named Argus.

080629_traub6
Meine ersten Stränge selbstgefärbte Sockenwolle (irgendwie war's mir nach grün): Nr.1...
My first self-dyed skeins! Number 1...

080629_traub7
...und Nr. 2 / ...and Number 2.

Nach dem Wochenende kann ich verstehen, warum sich viele Leute so für's Färben begeistern. Es macht Spass, geht schnell und einfach und ist auch nicht sonderlich teuer. Der einzige Nachteil: es stinkt wie in Omis Dauerwellen-Friseursalon (das liegt am Essig, den man zum Fixieren verwendet)und man braucht Platz. Falls wir irgendwann mal eine größere Wohnung haben, in der ich vielleicht sogar ein Zimmer für meinen ganzen Kram habe (zum Ausgleich bekommt mein Freund dann natürlich sein heißersehntes Musikzimmer) werde ich das bestimmt auch mal zu Hause probieren.

My days at the office are long, my spare time rather short...so most of the time when i come home i sink down on the sofa, put my feet on the coffee table and let my BF bring me some strong espresso...
A couple of months ago i signed up for a wool dyeing workshop (with Ashford colours). This was really a welcome change to my daily routine...a whole weekend full of colours, wool and fun. Above are some pictures i took at the workshop.

1 Kommentar:

grannysmith hat gesagt…

spannend!
lg, sab