04.10.10

Hardangervidda Daybreak

Heute zeige ich Euch noch, wie versprochen, was ich während meiner Wanderung durch die Hardangervidda gestrickt habe. Wenn man alles selber tragen muss, zählt wirklich jedes Gramm (Ihr glaubt gar nicht, wie schwer sich so ein Rucksack nach 8 Stunden Fußmarsch anfühlt...), daher wollte ich etwas mitnehmen, das wenig wiegt und dann sollte es eine leicht zu merkende Anleitung haben, damit ich mich während dem Stricken auch noch unterhalten kann.

Die 2 Knäuel Zauberball in Schokocreme und Gebrannte Mandel hatte ich schon vor einiger Zeit gekauft; eigentlich waren sie für den schönen Schal, den Tina vor einiger Zeit gestrickt hat, gedacht. Als ich auf Ravelry die Anleitung für den Daybreak-Shawl von Stephen West entdeckt habe (ist zwar kein Geheimtipp, aber ich finde seine Designs sehr schön schlicht, ein besonderes Garn kommt damit gut zur Geltung), habe ich aber kurzfristig umdisponiert.

Ein großes Tuch zum Einwickeln wollte ich schon lange mal stricken - und das ist es auch geworden:

Daybreak_01



Hier nochmal in ganzer Größe (und ich in Wanderklamotten in der Fränkischen Schweiz):

Daybreak_03



Und im Detail:

Daybreak_04

Das Tuch steht übrigens auch Männern gut. Hätte ich gar nicht gedacht - bei den Farben. Einen Beweis muss ich Euch allerdings schuldig bleiben, mein Süßer mochte einfach nicht Model spielen ;-). Aber Ihr seht es ja am Designer selber.

Kommentare:

Lunacy hat gesagt…

Ein wunderschönes Tuch in tollen Farben hast du da unterwegs gestrickt. Eine gute Entscheidung.
LG
Anja

Was soll die Masche hat gesagt…

Was kann man mehr sagen, als einfach nur schön :-)
Sieht toll aus.

Lieber Gruss
Silvi

linnea hat gesagt…

wirklich toll. und als sehr kombinationsängstlicher mensch beeindruckt mich besonders, dass zwei so unterschiedliche knäuel so gut zusammenpassen...
linnea

Ingrid hat gesagt…

Tolles Tuch. In der Hardangervidda war ich auch schon zum Wandern, allerdings ohne Strickzeug.
LG
Ingrid